Mit Verkündung vom 21. Januar 2015 ist die lang erwartete und wichtige Reform des Sexualstrafrechts in Kraft getreten. 

 

 

Was ist strafbar?


Sexueller Missbrauch von Kindern ist gem. § 176 StGB jede sexuelle Handlung, die an, von oder vor einem Kind vorgenommen werden. Bereits der Versuch ist strafbar. Angebliche Einwilligungen von Kindern, wie sie von Beschuldigten immer wieder vorgebracht werden, sind rechtlich unwirksam.


Die Strafandrohung bezieht sich auch auf sexuelle Handlungen, die keinen unmittelbaren Körper- oder Hautkontakt voraussetzen. 

 

Im Folgenden findet Ihr eine kurze Übersicht über strafbare Handlungen, die sich auf Kinder und/oder Jugendliche beziehen.

  • sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen, § 174 StGB
    durch Eltern oder Täter, denen Kinder und Jugendliche z.B. zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut sind. Ist das Opfer zwischen 16 und 18 Jahren alt, muss für die Strafbarkeit noch hinzukommen, dass der Täter die durch das jeweilige Obhutsverhältnis bestehende Abhängigkeitsverhältnis ausnutzt. 

  • sexueller Missbrauch von Kindern, § 176 StGB
    Sexuelle Handlungen an oder mit Kindern unter 14 Jahren sind immer strafbar.
    Schwerer sexueller Missbrauch liegt in folgenden Fällen vor, § 176a StGB:
    - sexueller Missbrauch durch Beischlaf oder ähnliche Handlungen 
    - gemeinschaftlicher sexueller Missbrauch
    - Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung
  • sexueller Missbrauch von Jugendlichen, § 182 StGB

  • Besitz, Erwerb und Verbreitung sogenannter "Missbrauchsdarstellungen"
    Kinderpornografie ist nach § 184 StGB die Darstellung von sexuellem Missbrauch an Kindern unter 14 Jahren. Um zu verdeutlichen, dass es keine erlaubten sexualisierten Darstellungen von Kindern geben kann, ist es geboten, Begriffe wie "Missbrauchsabbildungen" oder "Missbrauchsfilme" statt Kinderpornografie zu verwenden. Die verbotenen Darstellungen umfassen Aufnahmen sexueller Handlungen aller Art, die vor oder an Kindern oder die von Kindern durchgeführt werden. 
    Seit der Gesetzesänderung 2015 ist nun auch gesetzlich klargestellt, dass Aufnahmen eines ganz oder teilweise unbekleideten Kindes unter 14 Jahren in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung verboten sind.
    Herstellung, Besitz, Erwerb und Verbreitung solcher Fotos oder Filme sind strafbar, unabhängig davon, ob das Material in gedruckter oder digitaler Form vorliegt. 
    Die Verbreitung "jugendpornografischer Schriften" also entsprechender Darstellung von Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren - ist ebenfalls strafbar (§ 184c StGB)